Streueimer – auch für Streugut geeignet?

Ratgeber Räum und Streupflichten für Mieter und Eigentümer

Streueimer gelten als Schweizer Taschenmesser von Garten- und Hausbesitzern. Unglaublich, was man mit so einem kleinen Stück klugen Plastik alles anstellen kann. Wenig Geld, viele Möglichkeiten – so lässt sich die Allzweckwaffe optimal beschreiben.

Im Winter können Streusalz, Streusand und Streukies gleichmäßig ausgebracht werden, in den Sommermonaten dann Dünger, Gräser- und Pflanzensamen. Der Vorteil liegt in der Gleichmäßigkeit der Ausbringung. Mit der Hand können stets nur punktuelle Abschnitte bedient werden, was dann zumeist zu großzügig geschieht.

Streueimer sind perfekt für Streugut geeignet

Spezielle Streueimer sind perfekt zum Verteilen von Streugut auf Gehwegen geeignet. Ihre Stärke liegt in der Größe der Öffnungen auf der Unterseite. Die Schnelligkeit und Menge, mit der das Steugut verteilt wird, kann mit der Größe der Löcher und der Drehgeschwindigkeit vorgegeben werden.

Moderne Streueimer kosten rund 10 Euro und können im Internet oder im Fachhandel erworben werden. In den Wintermonaten werden die Produkte auch in Baumärkten und Gartenshops angeboten. Eine Investition, die sich lohnt.

Tipps zur Arbeit mit einem speziellen Streueimer

Die Handhabung eines Streueimers ist kinderleicht. Als erster Schritt muss der Eimer mit dem gewünschten Streugut gefüllt werden. Streumittel gehen in die Arme, es macht daher Sinn, bei großen Flächen lieber zweimal zu gehen. Regnet es, sollte der Eimer gut verschlossen werden, um ein Verklumpen von Sand zu vermeiden.

Dann kann die gewünschte Streulochgröße durch Drehen am Boden vorgegeben werden. Als Faustregel gilt dabei, dass die Löcher der Korngröße entsprechen sollten. Zur Ausbringung muss dann der Eimer mit geradem Arm gehalten und regelmäßig vor- und zurückgedreht werden.

Weiter zu der Produktübersicht im Online-Shop

Streusalz: Was sollten Hundebesitzer beachten?

Ratgeber Räum und Streupflichten für Mieter und Eigentümer

Winter und Hund – ein schwieriges Thema. Die Fellnasen lieben zumeist die weiße Pracht, was beim Leben in der Stadt oder dicht besiedelten Gegenden jedoch zu argen Gesundheitsproblemen führen kann. Daran haben weder Schneeflocken noch verspeiste Schneebälle ihren Anteil, das Streusalz allerdings ist Gift für die empfindlichen Hundepfoten.

In den Wintermonaten wird es außerdem schneller dunkel. Das stellt Hundefreunde vor die Herausforderung, frühzeitig erkennen zu müssen, ob der Weg vor ihnen mit Salz gestreut wurde oder nicht. Salzkontakt kann bei den Pfoten der Vierbeiner zu schmerzhafter Rissbildung führen, ist also ein ernst zu nehmendes Thema.

Streusalz ist Gift für Hundepfoten

Die Risse wiederum können im schlimmsten Fall zu Ekzemen oder schmerzhaften Entzündungen führen. Salz entzieht der Haut Wasser, wodurch die Ballen der Pfoten rau und trocken werden. Der treue Vierbeiner spürt dies natürlich und versucht sein Unwohlsein mit Lecken, Knabbern und Beißen in den Griff zu bekommen. Keine gute Idee, da es dadurch noch schlimmer werden kann.

Guter Rat ist daher teuer, da auf die Verwendung von Streusalz kaum verzichtet werden kann, wenn der Winter mit aller Härte zuschlägt. Hundebesitzer sollten wenn möglich, mit Salz oder Splitt gestreute Wege vermeiden. Wo Streusand oder Streukies eingesetzt wurde, kann unbesorgt Gassi gegangen werden.

Reinigung nach dem Spaziergang

Eine ebenso einfache wie effiziente Möglichkeit der Reinigung der Hundepfoten ist sauberer Schnee. Nach einigen Sekunden sind die Pfoten quasi wie neu. Wer auf Nummer Sicher gehen will, reinigt die Pfoten seines Vierbeiners nach dem Rundgang mit klaren, warmen Wasser. Auf Seife oder Spülmittel sollte verzichtet werden.

Einige Hundebesitzer ziehen ihren Lieblingen schützende und wärmende Pfotenschuhe über. Bei kleinen Hunden mag das möglich sein, ab Schäferhund oder größer dürfte der Hund eine solche Behandlung in vielen Fällen aber ablehnen. Sind die Pfoten trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eingerissen, helfen Zinksalbe und das bewährte Hausmittel Vaseline.

Weiter zu der Produktübersicht im Online-Shop

Streusalz: Tipps für den richtigen Gebrauch

Ratgeber Räum und Streupflichten für Mieter und Eigentümer

Streusalz besteht vor allem als Natriumchlorid, aus dem auch Kochsalz besteht. Salz reduziert den Schmelzpunkt von Schnee und Eis. Seit Jahrzehnten wird Streusalz daher erfolgreich im Winter auf Straßen und Gehwegen eingesetzt. Das Salz lässt Schnee und Eis jedoch nicht nur auftauen, es verhindert zudem ein erneutes Gefrieren, was zu extremer Glätte führen könnte.

Natriumchlorid wirkt bis Temperaturen von Minus 10 Grad Celsius, wird es kälter, kann durch Zugabe von Calciumchlorid oder Magnesiumchlorid der Schmelzpunkt auf Minus 20 Grad Celsius optimiert werden. Streusalz bietet immanente Vorteile, es gibt jedoch auch diverse Nachteile für Tiere und Pflanzen.

Streusalz: Ratgeber mit Tipps zur Verwendung

Hundebesitzer werden es kennen – Streusalz führt zu Reizungen und Entzündungen der sensiblem Pfoten ihrer Vierbeiner. Auch Kinder laufen bei Schneeballschlachten am Straßenrand Gefahr, Streusalz auf die Hände zu bekommen, es im schlimmsten Fall sogar zu verschlucken.

Im Frühling gelangt Auftausalz durch abfließendes Tauwasser direkt in Flüsse, Seen und indirekt auch in das Grundwasser. Bäumen und Pflanzen in unmittelbarer Nähe von Straßen und Wegen sind besonders von den negativen Folgen der Verwendung von Streusalzen betroffen. Die Salze schädigen die Wurzeln, was zu einem langsamen Tod der Pflanzen führen kann.

Streusalz: Unverzichtbar, aber mit Nebenwirkungen

Streusalz ist trotzdem ein unverzichtbares Streumittel in kalten Wintermonaten. Die Verwendung sollte nur nicht übertrieben werden. Oftmals reichen auch Streusand oder Streukies oder Gemische aus Sand und Salz aus. Das Sächsische Straßengesetz schreibt zum Beispiel vor, den Einsatz von Auftausalzen so gering wie möglich zu gestalten.

Rückhaltebecken werden zudem an stark befahrenen Straßen errichtet, damit Oberflächenwasser mit gelöstem Salz nicht direkt in Bäche und Seen fließt. Neuerdings werden Streusalze auch in gelöster Form verwendet. Salzlösungen sind effizient und lasten die Umwelt weniger als trockenes Auftausalz. Allerdings werden Salzlösungen bislang nur von Autobahnmeistereien verwendet.

Weiter zu der Produktübersicht im Online-Shop

Was sind laut Gesetzgeber die Räum- und Streupflichten?

Ratgeber Räum und Streupflichten für Mieter und Eigentümer

Der Winter steht vor der Tür. Die schneeweiße Decke versetzt viele in romantische Tagträume, bedeutet aber für Hauseigentümer und Mieter auch jede Menge Arbeit. Erst Kaffee, dann Schneeräumen, Wintertage können aktiv beginnen. Dabei muss die weiße Pracht zwingend vom Zugang zum Haus entfernt werden. Damit nicht genug, auch öffentliche Gehwege müssen von den Anwohnern schnee- und eisfrei gehalten werden. Wer sich daran nicht hält, nimmt bei einem Unfall hohe Schadensersatzforderungen in Kauf. Ein Thema, das viele Mieter und Eigentümer verunsichert. Was und wann muss geräumt werden? Gibt es Ausnahmen von der Räum- und Streupflicht? Welches Streugut ist beim Winterdienst erlaubt?

Räum- und Streupflichten für Mieter und Eigentümer

Der Gesetzgeber hat da überaus konkrete Vorstellungen. Die sogenannte Verkehrssicherungspflicht nimmt den Eigentümer in die Verantwortung, sein Grundstück sowie die angrenzenden öffentlichen Gehwege unbedingt schnee- und eisfrei zu halten. Die Regelungen dienen Passanten, die nicht ausrutschen und sich verletzen sollen. Grundstückseigentümer und Vermieter sind somit grundsätzlich für die Beseitigung von Schnee und Eis verantwortlich. Die Vorgaben sind allerdings bundesweit nicht einheitlich. Wer auf Nummer Sicher gehen will, findet die detaillierten Vorschriften für seine Region in den Ortssatzungen der Städte und Gemeinden. Als Faustregel kann allerdings gelten, dass die Streupflicht morgens um sechs oder sieben Uhr beginnt und um 21 Uhr endet. An Sonntagen und Feiertagen verschiebt sich der Beginn um zwei Stunden später. Bei Glatteisbildung hingegen besteht grundsätzlich sofortige Streupflicht.

Über die Verwendung der richtigen Streumittel

Eigentümer und Vermieter sind während des genannten Zeitraums in der Pflicht, den an das Grundstück grenzenden Gehweg sowie den Zugang zum Eingang des Hauses auf einer Breite von 1,20 bis 1,50 Meter zu räumen. Wege zu Parkplätzen und Mülltonnen müssen auf einer Breite von mindestens 0,5 Meter von Schnee und Eis befreit werden. Sollte anhaltender Schneefall vorherrschen, muss auch mehrfach pro Tag geräumt und gestreut werden. Bei der Verwendung von Streumitteln herrscht bei vielen Unklarheit. Sand und Mischungen bestehend aus Sand und Salz haben sich in den letzten Jahrzehnten jedoch als bewährtes Streumittel erwiesen. Die Ausbringung von reinem Streusalz ist allerdings in manchen Kommunen ausschließlich der Stadtreinigung vorbehalten. Wer Anwohner und Passanten schützen will, sollte bevorzugt auf Streusand oder Streukies setzen. Hobelspäne hingegen sind als Streugut gänzlich ungeeignet.

Haftung im Schadensfall gesetzlich geregelt

Die Haftung im Schadensfall ist gesetzlich geregelt. Einleitend muss festgestellt werden, dass ein Warnschild „Privatweg – Betreten auf eigene Gefahr“ nicht von der Pflicht zum Winterdienst entbindet. Sollte es wegen einer Verletzung der Räum- und Streupflicht zu einem Unfall kommen, hat der Verletzte Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Der Deutsche Mieterbund (DMB) erklärt dazu: „War der Mieter zum Winterdienst verpflichtet, hilft ihm eine private Haftpflichtversicherung. Ist der Vermieter seiner Verpflichtung, Eis und Schnee zu räumen, nicht nachgekommen, tritt die Haus- und Gebäudeversicherung ein.“ Fußgänger sind allerdings auch in der Pflicht. Sollten die Witterungsverhältnisse Glätte vermuten lassen, müssen sie Vorsicht walten lassen. Nach einem Urteil des Thüringer Oberlandesgerichtes kann ein Verunglückter daher auch nur 50 Prozent des Schadens geltend machen.

Die Übertragung der Verkehrssicherungspflicht

Die Verkehrssicherungspflicht kann vom Hauseigentümer auf Dritte wie Hausmeister oder Winterdienste übertragen werden. Auch eine Übertragung auf die Mieter ist möglich, so dies ausdrücklich Bestandteil des Mietvertrages ist. Dabei müssen jedoch alle Mieter für den Räum- und Streudienst sorgen, Beschränkungen auf Mieter der Erdgeschosswohnungen sind unzulässig. Der Eigentümer ist jedoch nie ganz von seinen Pflichten befreit. Er muss auch bei einer Übertragung kontrollieren, ob die Streu- und Räumpflicht eingehalten wurde. Streumittel und Arbeitsgeräte wie Besen und Schneeschaufel müssen ebenfalls von ihm angeschafft werden. Als letzter Aspekt muss auch die Vertretung beachtet werden. Deutsche Gerichte sind sich einig in der Bewertung, dass Abwesenheit nicht von der Pflicht zum Winterdienst befreit. Dies gilt auch für Krankheit oder Alter. Eine Übersicht der wichtigsten Streugüter erhalten interessierte Leserinnen und Leser bei uns in der entsprechenden Kategorie.

Weiter zu der Produktseite im Online-Shop